Amundi CIO Views – Oktober 2021: Steigende Risiken lassen Notenbanken und Investoren abwarten

Dienstag, 05. Oktober 2021

Märkte

In den „Amundi Global Investment Views – Oktober 2021“ * präsentieren Pascal Blanqué (Group Chief Investment Officer) und Vincent Mortier (Deputy Group Chief Investment Officer) ihre aktuellen Einschätzungen zur globalen Wirtschaft, zu den wichtigsten Wirtschaftsräumen und den aktuellen Investmentchancen.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Steigende Risiken lassen Notenbanken und Investoren abwarten

In letzter Zeit mussten die Finanzmärkte einige gemischte Signale aus der US-Wirtschaft verdauen (Arbeitsmarktbericht für August, Einzelhandelsumsätze, jüngster Verbraucherpreisindex). Die Fed kündigte ein mögliches Tapering an, aber man wird dabei wohl schrittweise vorgehen und die Aussage "nicht genug Wachstum" wird weiterhin vorherrschend sein. Wir sehen zwei wachsende Risikobereiche im Hintergrund. Der erste bezieht sich auf China: die Ausbreitung der Delta-Variante im Sommer, die erneute Regulierungswelle und die Story rund um Evergrande. Die Verlangsamung des chinesischen Konjunkturzyklus wird fiskalische und geldpolitische Maßnahmen auslösen, wie der jüngste Schritt der chinesischen Zentralbank (PBoC) zur Vermeidung einer Liquiditätsverknappung gezeigt hat. Der zweite Risikobereich ist die Inflation bei Energie und Lebensmitteln. Das Thema der steigenden Energiepreise ist in Europa, wo die Gaspreise auf ein Rekordniveau gestiegen sind, in aller Munde. Auch die Lebensmittelpreise steigen rasant an, und das Thema ist für die Schwellenländer besonders kritisch. Diese beiden Themen sind wichtig, wenn es darum geht, die Entwicklung der Inflationsraten anzusprechen und die langfristigen Verpflichtungen der Regierungen zur Bewältigung des Klimawandels zu berücksichtigen. Vor diesem Hintergrund müssen wir einige wichtige Überzeugungen überdenken und prüfen, ob sie für das vierte Quartal noch Gültigkeit haben.

  • Ist es an der Zeit, die Risikoallokation zu ändern und defensiver zu werden? Angesichts des steigenden Inflationsrisikos und der nachlassenden Wirtschaftsdynamik nimmt das Stagflationsrisiko zu. Die akkommodierenden Zentralbanken und der Mangel an Alternativen zu Aktien bedeuten jedoch einmal mehr, dass ein baldiger Einbruch des Marktes schwer vorstellbar ist. Angesichts der beeindruckenden Performance seit Jahresbeginn und des Risikos, dass die Inflation weiterhin die Schlagzeilen beherrscht, glauben wir, dass man bei der Risikoallokation neutral bleiben und einige Absicherungen vornehmen sollte. Bei Unternehmensanleihen bleiben wir konstruktiv. Angesichts der engen Spreads sollte man nach Titeln Ausschau halten, die bei steigenden Zinsen und einer Wiederbelebung der Wirtschaft eine gute Performance erzielen könnten oder ein geringeres Durationrisiko aufweisen (nachrangige Anleihen, High-Yield-Anleihen).
  • Bleibt der Trend zu Value-Aktien aufrecht? Seit Beginn der Reflation, die durch die Einführung der Impfstoffe ausgelöst wurde, ist die Präferenz für Value gegenüber Growth eine wichtige Überlegung. Die Furcht vor dem Ausbruch der Delta-Variante hatte im Sommer zu einer Unterbrechung dieses Trends geführt. Dennoch glauben wir, dass sich dieser Trend sowohl in den USA als auch in Europa, wo die Bewertungslücke zwischen Value und Growth im historischen Vergleich immer noch sehr groß ist, weiter entwickeln kann. Mit zunehmender Dauer der Value-Phase kristallisieren sich einige spezifische Themen heraus. In den USA umfasst der Value-Bereich interessante Business Cases im Zusammenhang mit Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien, die durch die wirtschaftspolitischen Maßnahmen der Regierung Biden weiteren Auftrieb erfahren könnten. In Europa bieten Finanz- und Industriebereich interessante Qualitätstitel. Hier wird es darauf ankommen, von Fall zu Fall die Auswirkungen der steigenden Energiepreise auf die Margen zu bewerten.
  • Was sollten Anleger angesichts des drohenden Taperings in den USA und einer möglichen hartnäckigen Inflation mit ihren Anleihen tun? Anleihen (Fixed Income) erscheinen vielleicht  als völlig unattraktive Anlageklasse, aber das sind sie nicht: Die Anlageklasse befindet sich im Umbruch. Fixed Income bleibt eine wichtige Kernkomponente der Anlegerportfolios, sowohl zur Diversifizierung gegenüber Aktien als auch als mögliche Ertragsquelle. Entscheidend ist es dabei weiterhin, auf kurze Duration zu achten. Man sollte sich von einem statischen Benchmark-Ansatz (hohes Durationrisiko) lösen und auf der Suche nach möglichen Erträgen eine flexiblere Allokation vornehmen. In den US-amerikanischen Verbriefungsmärkten, den europäischen Peripherieanleihen und selektiven Schwellenländeranleihen gibt es attraktive Anlagemöglichkeiten. Im Vorfeld des Tapering sollte sichergestellt werden, dass die Fixed Income-Kernallokation auch in einem schwierigeren Umfeld standhält.
  • Sind die Schwellenländer am Ende, oder bieten sie immer noch Chancen für Anleger? Bislang haben Schwellenländer-Aktien im Jahr 2021 deutlich schlechter abgeschnitten als Aktien aus den entwickelten Märkten. Ein großer Teil dieser Underperformance ist auf China zurückzuführen. Der andere Grund ist die unterschiedliche Entwicklung der Wirtschaftsaktivität in den Schwellenländern, da die Impfkampagnen dort langsamer verlaufen. Aber auch wenn es nach wie vor Gegenwind gibt, da die Stimmung der Anleger in China auf kurze Sicht immer noch sehr schwach ist, einige politische Probleme in Lateinamerika und der Türkei bestehen und sich die Covid-Situation in Asien noch nicht stabilisiert hat, verbessern sich die Aussichten trotzdem. In letzter Zeit hat sich die Wirtschaftsdynamik in den Schwellenländern erhöht, wobei die positive wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern ab Juni diejenige in den entwickelten Märkten übertraf. Ausgehend von einer allgemein untergewichteten Allokation, könnten die Gewichtungen in den Schwellenländern zunehmen, aber die Bewegung dürfte sich erst gegen Jahresende beschleunigen, wenn sich die regulatorischen Probleme in China abschwächen und etwas mehr Klarheit in die Covid-Situation der Schwellenländer kommen könnte. Bei den Schwellenländeranleihen sind die Aussichten bereits konstruktiver, insbesondere bei Hartwährungs-Unternehmensanleihen und High Yield-Anleihen. Angesichts der niedrigen Renditen auf breiter Front und eines sehr schrittweisen Ansatzes der Fed beim Tapering ist dieser Bereich für Anleger auf der Suche nach möglichen Renditen attraktiv.

Für das vierte Quartal sehen wir drei Hauptthemen, die Anleger im Auge behalten sollten: die Entwicklung des Narrativs hinsichtlich Stagflation, die Entwicklungen an der „grünen Front“ nach dem COP26-Treffen und die Regulierungswelle in China. Angesichts der starken Performance von Risikoanlagen seit Jahresbeginn und der sich abzeichnenden Risiken dürfte es besser sein, vorsichtig zu bleiben: Man sollte nicht den Bullen hinterherlaufen, sondern nach Möglichkeiten suchen, die Allokation in weniger angespannte Bereiche zu verlagern.

Die vollständige Publikation „Amundi Global Investment Views – Oktober 2021“ in der englischen Originalfassung finden Sie im Amundi Research Center.*

*Bitte beachten Sie, dass der oben angeführte Link eine Website öffnet, deren Inhalt nicht von der Amundi Austria GmbH kontrolliert und verantwortet wird. Durch die Nutzung des Links bestätigen Sie das Lesen und Ihre Zustimmung zu den folgenden Hinweisen:  

Wichtige Hinweise: Dies ist eine Marketingmitteilung. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung von Investmentfonds, Wertpapieren, Indizes oder Märkten zu. Diese Unterlage darf nicht an „U.S. Persons“ gemäß Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 weitergegeben werden. Das verlinkte Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anteilen eines Investmentfonds oder zum Bezug einer Dienstleistung dar. Die geäußerten Ansichten bezüglich der Markt- und Wirtschaftstrends sind die des Autors und nicht notwendigerweise von Amundi Asset Management und können sich jederzeit aufgrund von Markt- und anderen Bedingungen ohne Verständigung ändern. Die Informationen, Einschätzungen oder Feststellungen in diesem Dokument wurden auf Basis von Informationen aus Quellen erstellt oder getroffen, die nach bestem Wissen als verlässlich eingestuft wurden. Es kann nicht garantiert werden, dass Länder, Märkte oder Sektoren sich wie erwartet entwickeln. Diese Ansichten sollten nicht als Anlageberatung, Wertpapierempfehlungen, Finanzanalyse oder als Hinweis auf den Handel für ein Produkt von Amundi Asset Management angesehen werden. Investitionen bergen gewisse Risiken, darunter politische Risiken und Währungsrisiken. Die Anlagerendite und der Wert des investierten Kapitals können sowohl sinken als auch steigen und auch den Verlust des gesamten investierten Kapitals zur Folge haben. Es wird weder ausdrücklich noch implizit eine Aussage oder Zusicherung über die Richtigkeit oder Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen abgegeben. Amundi Asset Management übernimmt keine Haftung für jeglichen Verlust, der direkt oder indirekt aus der Verwertung jeglicher in diesem Dokument enthaltenen Information entsteht. Die Prospekte und die Informationen für Anleger gemäß §21 AIFMG sowie die Kundeninformationsdokumente (KID) für alle von Amundi Austria GmbH in Österreich öffentlich angebotenen Investmentfonds in ihrer jeweils aktuellen Fassung stehen den Interessenten unter www.amundi.at  in deutscher bzw. in englischer Sprache zur Verfügung.

Datenschutzhinweis: Mit unseren Presseaussendungen informieren wir Sie bei passender Gelegenheit über unsere Einschätzungen zu aktuellen Kapitalmarktthemen bzw. anlassbezogen über aktuelle Entwicklungen in Zusammenhang mit unserem Unternehmen oder der Amundi Gruppe, da Ihre Tätigkeit als Medienvertreter für unsere Öffentlichkeitsarbeit relevant ist. Ihre in diesem Zusammenhang von uns gespeicherten personenbezogenen Daten (Name und E-Mailadresse) werden wir ausschließlich für diesen Zweck verwenden und nicht an Dritte weitergeben. Sie haben das Recht, Auskunft über Ihre von uns gespeicherten Daten zu erhalten, diese berichtigen oder löschen zu lassen bzw. der weiteren Verarbeitung Ihrer Daten zu widersprechen. Hierzu oder falls Sie keine Zusendung mehr erhalten wollen, kontaktieren Sie uns bitte unter presse.austria@amundi.com. In diesem Fall werden wir Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten umgehend löschen. Außerdem haben Sie das Recht, sich ggf. an die zuständige Datenschutzbehörde zu wenden. Verantwortliche für die Datenverarbeitung ist die Amundi Austria GmbH, Schwarzenbergplatz 3, 1010 Wien. Weitere Informationen zum Umgang der Amundi Austria GmbH bzw. der Amundi Gruppe mit personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Webseite www.amundi.at unter „Rechtliche Hinweise & Impressum“.

Weitere Nachrichten

Video Still Image Marktkommentar
11.11.2021 Video, Märkte

Marktkommentar | November 2021

Die Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft, die Krise im Energie Sektor, dieEntscheidungen der Notenbanken und die Berichtssaison in den USA waren die wesentlichen Ereignisse an den Finanzmärkten im Oktober. Wie die Finanzmärkte darauf reagierten, erfahren Sie von Monica Defend, Global Head of Research bei Amundi. Sie gibt einen Überblick über die Themen, die Aktien-, Anleihen- und Rohstoffmärkte bewegen und spricht über die aktuellen Einschätzungen und Erwartungen der Amundi Experten.