Amundi CIO Views – Juli 2020: Der schwierige Weg zu einem Neuanfang

Donnerstag, 02. Juli 2020

Märkte

In den „Amundi Global Investment Views – Juli 2020“ präsentieren Pascal Blanqué (Group Chief Investment Officer) und Vincent Mortier (Deputy Group Chief Investment Officer) ihre aktuellen Einschätzungen der globalen Wirtschaft, der wichtigsten Wirtschaftsräume und der Investmentchancen.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Wo wir in der Krise stehen

Covid-19 hat Wirtschaft und Märkte von Grund auf verändert und einen neuen Status Quo begründet: Drastische Eingriffe durch Regierungen und Zentralbanken prägen heute das Bild. Die Märkte haben sich insgesamt gut angepasst, allerdings ist die Volatilität (Kursschwankungen) in den vergangenen Tagen wieder etwas gestiegen. Mit den politischen Maßnahmen zeichnet sich ein Szenario für den „Tag danach“ ab, den Weg zu einer Erholung der Weltwirtschaft. Die Märkte haben offenbar bereits das günstigste Szenario eingepreist: Die schwerste Phase der Pandemie könnte hinter uns liegen, eine mögliche zweite Welle sollte schwächer sein als die erste, eine Therapie oder aber ein Impfstoff lassen hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten und sind schnell in großen Mengen verfügbar, bevor die Pandemie die Wirtschaft in einen erneuten „Lockdown“ – also in einen erneuten kompletten Stillstand – zwingen kann. Tatsächlich sprechen aktuelle Konjunkturdaten zum Teil für dieses Szenario.

Trotz der insgesamt schwachen Daten hat sich generell die These durchgesetzt, der wirtschaftliche Stillstand nähere sich dem Ende und es sei Zeit, nach vorne zu schauen. So haben die US-Aktienmärkte die Verluste seit Jahresbeginn fast wieder aufgeholt, der S&P 500-Index ist im zweiten Quartal um bisher 21% gestiegen und liegt im laufenden Jahr mit nur noch 2,7% im Minus (Stand: 17.06.2020). Jüngst konnten wir am Aktienmarkt eine erhebliche Rotation beobachten: zyklische Aktien, Small Caps, Value-Aktien und „Nachzügler“ sind jetzt gefragt. Viele Anleger sind auf den Zug aufgesprungen und haben in bisher nachhinkende Märkte investiert, darunter Europa, Japan und Schwellenländer. Auch Unternehmensanleihen erscheinen attraktiv.

In dem Szenario für den „Tag danach“ sprechen auch die Erwartung niedriger Anleiherenditen und massiver Zentralbankkäufe eher für Aktien, wie wir meinen, denn die Dividenden dürften aus unserer Sicht höher ausfallen als die Renditen von Anleihen. Zweifellos sind die Gewinnwachstumserwartungen offenbar immer noch zu hoch. Doch geht man davon aus, dass das Schlimmste tatsächlich hinter uns liegt, dass Anleihen nichts hergeben und Liquidität im Überfluss vorhanden ist, dann haben wir nach unserer Auffassung keine andere Wahl: Wir müssen uns mit Aktien auseinandersetzen und nach Potenzial in Marktsegmenten suchen, die ihr vorheriges Preisniveau noch nicht wieder erreicht haben. Der Weg zu einer Erholung könnte jedoch holprig sein. Bisher sind nur die Unternehmen in Konkurs gegangen, die von den Sperrmaßnahmen am unmittelbarsten betroffenen sind, doch der Wettlauf zwischen Solvenz und Liquidität geht weiter. Wir erwarten weitere Opfer und viele weitere Rating-Abstufungen.

Die Erwartung an ein Ende der Pandemie könnte zu optimistisch sein, bei erneuten Ausbrüchen könnten die Märkte schnell nervös werden. Zwar haben Regierungen und Zentralbanken zu extremen Mitteln gegriffen. Doch insbesondere außerhalb der USA dürfte das nicht reichen, zumal das Volumen der Konjunkturprogramme noch nicht dem wirtschaftlichen Schaden entsprechen dürfte. Auch das Risiko politischer Fehlentscheidungen sollte man nicht unterschätzen. Die verfügbaren Geldmittel sollten effizient eingesetzt werden, zu viel Eile zur Sicherung der Wählergunst könnte zu einer ineffizienten Kapitalallokation führen. Die Bedeutung der Geopolitik sollte zunehmen, je mehr wir uns den US-Präsidentschaftswahlen nähern. 

Wichtige Schlüsse für Investoren

  • Das Eingehen eines ausgewogenen Risikos und eine Rotation in zyklische und Value-Aktien könnte aus unserer Sicht weiterhin die richtige Strategie sein. Die Märkte haben das Ende des „Lockdown“ und eine nahe Erholung zu schnell eingepreist, wie wir meinen. Die aktuellen Bewertungen könnten das Ergebnis einer liquiditätsgesteuerten Rallye sein, und lassen sich kurzfristig nur dank der anhaltend aggressiven Expansion der Geldmenge aufrechterhalten. Die Märkte dürften derzeit eindeutig von Zentralbankliquidität abhängig sein, in der zweiten Jahreshälfte müssen sich die Gewinnwachstumsprognosen jedoch an der Realität messen lassen. Wichtig sind aus unserer Sicht hohe Liquiditätsreserven, und begrenzte Positionen in zyklischen Werten, die sich durch hohes Gewinnpotenzial im Falle einer günstigen Entwicklung auszeichnen können.

 

  • Unternehmensanleihen dürften von den Eingriffen der Regierungen und Zentralbanken profitieren. Anleger sollten nach unserer Auffassung jedoch sehr sorgfältig auswählen. Unternehmensanleihen hoher Bonität (Investment Grade) und solidere Unternehmen im Hochzins-Segment sind die goldene Mitte in einem Marktumfeld, das von einer langsamen Erholung, niedrigen Zinsen und steigenden Kreditausfällen geprägt ist. Wir erwarten steigende Ausfallraten bei Emittenten mit niedrigem Rating. Der Markt preist dieses Szenario offenbar nicht vollständig ein, daher ist eine fundierte Auswahl in diesem Marktsegment besonders wichtig.

 

  • Liquidität ist, war und bleibt auch in der neuen Welt aus unserer Sicht von entscheidender Bedeutung. Liquiditätsreserven sind in dieser Phase besonders wichtig, denn ein zweiter Kurseinbruch an den Märkten ist immer noch möglich. So können sich auch günstige Bewertungen in einzelnen Märkten und Marktsegmenten ausschöpfen lassen.

 

Für Anleger bedeutet dies, dass sie unserer Ansicht nach die Anzeichen für einen „Tag danach“ ernst nehmen sollten. Daher sollten sie sorgfältig vorgehen und genau auswählen. Anstatt von einer Depression auf Euphorie umzuschalten, sollten Anleger vielmehr einen vorsichtigen Weg aus der Unsicherheit beschreiten.

Die vollständige Publikation „Amundi Global Investment Views – July 2020“ in der englischen Originalfassung finden Sie im " Amundi Research Center *"

*Bitte beachten Sie, dass der oben angeführte Link eine Website öffnet, deren Inhalt nicht von der Amundi Austria GmbH kontrolliert und verantwortet wird. Durch die Nutzung des Links bestätigen Sie das Lesen und Ihre Zustimmung zu den folgenden Hinweisen:  

Wichtige Hinweise: Dies ist eine Marketingmitteilung. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung von Investmentfonds, Wertpapieren, Indizes oder Märkten zu. Diese Unterlage darf nicht an „U.S. Persons“ gemäß Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 weitergegeben werden. Das verlinkte Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anteilen eines Investmentfonds oder zum Bezug einer Dienstleistung dar. Die geäußerten Ansichten bezüglich der Markt- und Wirtschaftstrends sind die des Autors und nicht notwendigerweise von Amundi Asset Management und können sich jederzeit aufgrund von Markt- und anderen Bedingungen ohne Verständigung ändern. Die Informationen, Einschätzungen oder Feststellungen in diesem Dokument wurden auf Basis von Informationen aus Quellen erstellt oder getroffen, die nach bestem Wissen als verlässlich eingestuft wurden. Es kann nicht garantiert werden, dass Länder, Märkte oder Sektoren sich wie erwartet entwickeln. Diese Ansichten sollten nicht als Anlageberatung, Wertpapierempfehlungen, Finanzanalyse oder als Hinweis auf den Handel für ein Produkt von Amundi Asset Management angesehen werden. Investitionen bergen gewisse Risiken, darunter politische Risiken und Währungsrisiken. Die Anlagerendite und der Wert des investierten Kapitals können sowohl sinken als auch steigen und auch den Verlust des gesamten investierten Kapitals zur Folge haben. Es wird weder ausdrücklich noch implizit eine Aussage oder Zusicherung über die Richtigkeit oder Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen abgegeben. Amundi Asset Management übernimmt keine Haftung für jeglichen Verlust, der direkt oder indirekt aus der Verwertung jeglicher in diesem Dokument enthaltenen Information entsteht. Die Prospekte und die Informationen für Anleger gemäß §21 AIFMG sowie die Kundeninformationsdokumente (KID) für alle von Amundi Austria GmbH in Österreich öffentlich angebotenen Investmentfonds in ihrer jeweils aktuellen Fassung stehen den Interessenten unter www.amundi.at  in deutscher bzw. in englischer Sprache zur Verfügung.

Datenschutzhinweis: Mit unseren Presseaussendungen informieren wir Sie bei passender Gelegenheit über unsere Einschätzungen zu aktuellen Kapitalmarktthemen bzw. anlassbezogen über aktuelle Entwicklungen in Zusammenhang mit unserem Unternehmen oder der Amundi Gruppe, da Ihre Tätigkeit als Medienvertreter für unsere Öffentlichkeitsarbeit relevant ist. Ihre in diesem Zusammenhang von uns gespeicherten personenbezogenen Daten (Name und E-Mailadresse) werden wir ausschließlich für diesen Zweck verwenden und nicht an Dritte weitergeben. Sie haben das Recht, Auskunft über Ihre von uns gespeicherten Daten zu erhalten, diese berichtigen oder löschen zu lassen bzw. der weiteren Verarbeitung Ihrer Daten zu widersprechen. Hierzu oder falls Sie keine Zusendung mehr erhalten wollen, kontaktieren Sie uns bitte unter presse.austria@amundi.com. In diesem Fall werden wir Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten umgehend löschen. Außerdem haben Sie das Recht, sich ggf. an die zuständige Datenschutzbehörde zu wenden. Verantwortliche für die Datenverarbeitung ist die Amundi Austria GmbH, Schwarzenbergplatz 3, 1010 Wien. Weitere Informationen zum Umgang der Amundi Austria GmbH bzw. der Amundi Gruppe mit personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Webseite www.amundi.at unter „Rechtliche Hinweise & Impressum“.

Weitere Nachrichten