Amundi CIO Views – Jänner 2021: Großer Schock, große Hoffnung, große Illusionen

Montag, 25. Januar 2021

Märkte

In den „Amundi Global Investment Views – January 2021“ * präsentieren Pascal Blanqué (Group Chief Investment Officer) und Vincent Mortier (Deputy Group Chief Investment Officer) ihre aktuellen Einschätzungen der globalen Wirtschaft, der wichtigsten Wirtschaftsräume und der Investmentchancen.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

 Großer Schock, große Hoffnung, große Illusionen

 In der modernen Geschichte ist das Jahr 2020 ohne Beispiel: Die Pandemie hat die Welt in die tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt, die nach Angaben der Weltbank so viele Länder wie zuletzt in den 1870er-Jahren gleichzeitig getroffen hat. Die Auswirkungen sind zum Teil irreversibel. Die Welt, wie wir sie vor der Pandemie kannten, wird ziemlich sicher nicht mehr zurückkehren. Die Hoffnung auf eine schnelle Verteilung von Impfstoffen, weitere Konjunkturmaßnahmen und eine geopolitische Entspannung verstärken die Erwartung einer Wiederbelebung, trotz Rezession konnten die meisten Märkte das Jahr daher mit Gewinnen beenden. Die Reflation könnte sich auch zu Beginn des neuen Jahres fortsetzen; um jedoch Blasen zu vermeiden und ihre Portfolios im richtigen Moment umzustellen und krisenfester zu machen, sollten Anleger nach unserer Auffassung vier Faktoren beachten:

 Faktor 1: Der Impfstoff

Hinter der letzten Kursrallye steckt der blinde Glaube an den Erfolg von Impfstoffen und die kühne Annahme, es bliebe alles beim Alten. Hier liegt die erste Risikoquelle, und dies nicht nur, weil die Produktion und Verteilung von Impfstoffen in großem Maßstab kein triviales Unterfangen sind, sondern auch, weil die Märkte davon ausgehen, dass ein Großteil der Bevölkerung tatsächlich geimpft wird. Die Idee einer zum Greifen nahen Normalität ist aber vermutlich ein Trugschluss – und das dürfte die ganzen Probleme ans Tageslicht bringen, die kennzeichnend für den stotternden Neustart sind. Der Start der Impfungen spricht für eine weitere Erholung der Märkte, Aktien sollten gegenüber Hochzinsanleihen im Vorteil sein. Value-Aktien (wertorientierte Aktien) dürften besonders von dieser Rotation profitieren; in den besonders überteuerten Growth-Segmenten (wachstumsorientierte Aktien) drohen bei einer Reflation dagegen erhebliche Blasen, weshalb Anleger hier vorsichtig sein sollten.

 Faktor 2: Die Konjunkturmaßnahmen

Regierungen und Notenbanken halten die Wirtschaft am Laufen, die bisherigen Maßnahmen sind jedoch aus unserer Sicht unzureichend (vor allem auf Regierungsseite) und auch nicht immer gezielt oder sorgfältig austariert. Ein Ende der Maßnahmen scheint undenkbar, im Gegenteil: Die Notenbanken werden vermutlich noch stärker eingreifen müssen, außerdem unterschätzen die Märkte nach unserer Auffassung das Risiko politischer Fehler. Andererseits dürfte irgendwann auch die Inflation anziehen. Zu Jahresbeginn 2021 liegen die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen über 1%. Das ist der höchste Stand seit vergangenem März. Sollte mit dem Aufschwung auch die Inflation steigen, könnten die Renditen weiter anziehen und an den Märkten einen Dominoeffekt auslösen. Wir erwarten keine hohen Inflationsraten schon in nächster Zeit, doch boomende Immobilienmärkte, Verlagerungen von Lieferketten und riesige Sparvermögen, die die Nachfrage anheizen, könnten die Null-Inflation dauerhaft aufheben. Im Falle abrupter Renditeschwankungen dürfte die US-Notenbank Fed eingreifen und die Zinskurve kontrollieren. Um wachsende Risiken durch Positionen mit einer langen Duration (durchschnittliche Kapitalbindungsdauer) zu vermeiden, sollten Anleger die Inflation im Auge behalten.

 Faktor 3: China führt die Erholung an

China hat sich als einzige große Volkswirtschaft bereits im Jahr 2020 vollständig erholt und dürfte auch 2021 schneller wachsen als der Rest der Welt, wovon die asiatischen Schwellenländer, aber auch Europa mit seinen engen Handelsbeziehungen zu China und Asien profitieren würden. Zu Jahresbeginn könnte aus unserer Sicht daher eine Aktienallokation in Schwellenländern (insbesondere Asien und China) eine Überlegung wert sein. Trotz der großen Kurssprünge im vergangenen Jahr sehen wir Raum für weiteres Wachstum, insbesondere in Marktsegmenten, die von steigender Binnennachfrage profitieren.

 Faktor 4: Der Marktkonsens

Das größte Risiko am Markt geht heute vom Marktkonsens selbst aus. Der Berg negativ verzinster Schulden wächst rasant, weshalb die Jagd nach Rendite extreme Formen annehmen dürfte. Die Versuchung, in riskantere Anleihen umzuschichten, ist ebenso groß wie die Verlockung einer Wette auf dauerhaft niedrige Zinsen. In Anbetracht der knappen Liquidität im System ist diese Strategie jedoch gefährlich, wie wir meinen. Größte Bedeutung hat sorgfältige Auswahl, man sollte nach unserer Auffassung dabei jedoch das gesamte Spektrum im Auge behalten. Bezieht man auch private Märkte ein, bietet sich mit dem entsprechenden Zeithorizont ein großes und diversifiziertes Anlageuniversum. Darüber hinaus könnte es sinnvoll sein, auf der Suche nach Rendite eine gute Balance zu finden zwischen Hochzins- und Schwellenländeranleihen (auch in Lokalwährung) sowie Unternehmensanleihen einerseits und andererseits Staatsanleihen für die Liquidität und zur Diversifikation.

 Ausblick

Das Umfeld für Aktien scheint zu Jahresbeginn 2021 günstig. Wegen der niedrigen Zinsen und knappen Risikoaufschläge sollte man sich unserer Meinung nach auf niedrigere zukünftige Erträge am Rentenmarkt einstellen. Um die Renditeziele dennoch zu erreichen, kann es nach unserer Auffassung Sinn ergeben, höhere Risiken einzugehen und die Aktienquote zu erhöhen. Im Zuge der Impfstoffverteilung könnte die Volatilität (Kursschwankungen) auch in Form von Stop-and-Go-Phasen zurückkehren, was die Bedeutung von weiteren Diversifizierungsquellen und Absicherungspositionen unterstreicht. Trotz positiver Prognosen rechnen wir mit einer holprigen Erholung. Für aufmerksame Anleger könnte 2021 aber auch ein Jahr zahlreicher Möglichkeiten werden.

  Die vollständige Publikation „Amundi Global Investment Views – January 2021“* in der englischen Originalfassung finden Sie im Amundi Research Center*.

*Bitte beachten Sie, dass der oben angeführte Link eine Website öffnet, deren Inhalt nicht von der Amundi Austria GmbH kontrolliert und verantwortet wird. Durch die Nutzung des Links bestätigen Sie das Lesen und Ihre Zustimmung zu den folgenden Hinweisen:  

Wichtige Hinweise: Dies ist eine Marketingmitteilung. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung von Investmentfonds, Wertpapieren, Indizes oder Märkten zu. Diese Unterlage darf nicht an „U.S. Persons“ gemäß Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 weitergegeben werden. Das verlinkte Dokument stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anteilen eines Investmentfonds oder zum Bezug einer Dienstleistung dar. Die geäußerten Ansichten bezüglich der Markt- und Wirtschaftstrends sind die des Autors und nicht notwendigerweise von Amundi Asset Management und können sich jederzeit aufgrund von Markt- und anderen Bedingungen ohne Verständigung ändern. Die Informationen, Einschätzungen oder Feststellungen in diesem Dokument wurden auf Basis von Informationen aus Quellen erstellt oder getroffen, die nach bestem Wissen als verlässlich eingestuft wurden. Es kann nicht garantiert werden, dass Länder, Märkte oder Sektoren sich wie erwartet entwickeln. Diese Ansichten sollten nicht als Anlageberatung, Wertpapierempfehlungen, Finanzanalyse oder als Hinweis auf den Handel für ein Produkt von Amundi Asset Management angesehen werden. Investitionen bergen gewisse Risiken, darunter politische Risiken und Währungsrisiken. Die Anlagerendite und der Wert des investierten Kapitals können sowohl sinken als auch steigen und auch den Verlust des gesamten investierten Kapitals zur Folge haben. Es wird weder ausdrücklich noch implizit eine Aussage oder Zusicherung über die Richtigkeit oder Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen abgegeben. Amundi Asset Management übernimmt keine Haftung für jeglichen Verlust, der direkt oder indirekt aus der Verwertung jeglicher in diesem Dokument enthaltenen Information entsteht. Die Prospekte und die Informationen für Anleger gemäß §21 AIFMG sowie die Kundeninformationsdokumente (KID) für alle von Amundi Austria GmbH in Österreich öffentlich angebotenen Investmentfonds in ihrer jeweils aktuellen Fassung stehen den Interessenten unter www.amundi.at  in deutscher bzw. in englischer Sprache zur Verfügung.

Datenschutzhinweis: Mit unseren Presseaussendungen informieren wir Sie bei passender Gelegenheit über unsere Einschätzungen zu aktuellen Kapitalmarktthemen bzw. anlassbezogen über aktuelle Entwicklungen in Zusammenhang mit unserem Unternehmen oder der Amundi Gruppe, da Ihre Tätigkeit als Medienvertreter für unsere Öffentlichkeitsarbeit relevant ist. Ihre in diesem Zusammenhang von uns gespeicherten personenbezogenen Daten (Name und E-Mailadresse) werden wir ausschließlich für diesen Zweck verwenden und nicht an Dritte weitergeben. Sie haben das Recht, Auskunft über Ihre von uns gespeicherten Daten zu erhalten, diese berichtigen oder löschen zu lassen bzw. der weiteren Verarbeitung Ihrer Daten zu widersprechen. Hierzu oder falls Sie keine Zusendung mehr erhalten wollen, kontaktieren Sie uns bitte unter presse.austria@amundi.com. In diesem Fall werden wir Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten umgehend löschen. Außerdem haben Sie das Recht, sich ggf. an die zuständige Datenschutzbehörde zu wenden. Verantwortliche für die Datenverarbeitung ist die Amundi Austria GmbH, Schwarzenbergplatz 3, 1010 Wien. Weitere Informationen zum Umgang der Amundi Austria GmbH bzw. der Amundi Gruppe mit personenbezogenen Daten finden Sie auf unserer Webseite www.amundi.at unter „Rechtliche Hinweise & Impressum“.

Weitere Nachrichten

Video Still Image Marktkommentar
19.04.2021 Video, Märkte

Marktkommentar | April 2021

Im März haben die Märkte eine risikofreudige Haltung gezeigt. Mit Ausnahme des Hang Seng Index schlossen die größten Aktienmärkte den März im Plus. In den USA ist in der Pandemiebekämpfung ein deutlicher Fortschritt zu sehen und die Notenbanken bleiben bei ihrer akkommodierenden Haltung. Was ist im aktuellen Umfeld zu beachten? Wie wird es an den Märkten weitergehen?Erfahren Sie mehr über die aktuellen Entwicklungen an den Finanzmärkten von Monica Defend, Global Head of Research bei Amundi. Sie gibt einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen und spricht über die aktuellen Einschätzungen und Erwartungen der Amundi Experten.